YDP

News - Youth Development Programme (YDP) Sierra Leone/West Africa - News

Neues Logo und vielfältige Herausforderungen

(AnKo) (Stand: Herbst 2020)

Das YDP hat ein neues Logo, das moderner auch den Wandel im YDP in den vergangenen 33 Jahren dokumentieren soll soll. Der CVJM Rödinghausen war, ist und bleibt ein verlässlicher Partner im Kampf um eine lebenswerte Zukunft junger Menschen in Sierra Leone.

Die politische Lage in Sierra Leone (SL), dem kleinen Staat an der afrikanischen Westküste, zwischen Guinea und Liberia gelegen, ist zur Zeit angespannt ruhig. Der aktuelle Präsident Maada Julius Bio, hat einige positive Anstöße gegeben, um das das Land politisch und wirtschaftlich zu entwickeln. Leider sind Gier, Korruption, Vetternwirtschaft und Tribalismus, die sich durch alle gesellschaftliche Schichten ziehen, neben einer stark wachsende Bevölkerung, die Grundübel, die eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung massiv behindern.

Natürlich hat auch das „Corona Virus“ seine Spuren im Alltag hinterlassen. Die Auswirkungen sind bisher aber bei Weitem nicht so dramatisch wie in Europa oder anderen Teilen der Welt. So kommen in Sierra Leone auf eine Million Einwohner 9 an/mit dem „China Virus“ verstorbene Menschen, während es in Deutschland 119 Verstorbene auf eine Million Einwohner kommen. Soziale Distanz, Nase- und Mundbedeckung sowie häufiges Desinfizieren werden propagiert. Desinfektion kennen die Menschen noch von der Ebola Epidemie vor 4 Jahren, spätesten beim Abstand zum Nächsten streiken die Menschen, da es im wuseligen Alltag schlicht unmöglich ist. Und eine Maske bei 35Grad Celsius und 90% Luftfeuchtigkeit – nun ja, wer gern leidet. (Wer schon einmal in afrikanischen Städten unterwegs war, wird mir zustimmen!)

In diesem schwierigen politischen und gesellschaftlichen Umfeld versucht das YDP nach wie vor "Kontrapunkte" zu setzen.

Die landwirtschaftliche Abteilung, in der vorrangig die Pflanze "Artemisia Annua Anamed (A3)" , angebaut, vermehrt, geerntet, verarbeitet und vermarktet wird, steht momentan im besonderen Focus des YDP. Aus den Blättern der, zu den Beifußgewächsen zählenden , Pflanze wird in erster Linie Tee produziert, der einen sicheren Schutz und Therapie vor/bei Malaria bietet, lokal produziert wird und preisgünstig ist. Bei viralen oder bakteriellen Infektionen, Kopf- und Gliederschmerzen, rheumatische Erkrankungen, Cholera , Typhus und Endoparasitosen hat das Artemisia Kraut erstaunliche Resultate erzielt. Zu Salbe verarbeitet, wirken die Inhaltstoffe auch bei Psoriasis, Hautirritationen, Insektenstichen und in der Wundbehandlung. In Teilen Afrikas wird die Pflanze auch zur HIV- und Krebstherapie sowie bei „Corona Virus“ bedingten Erkrankungen eingesetzt.

Leider ist Artemisia Annua nicht die Lieblingspflanze der Pharmaindustrie. Das müssen wir auch in Sierra Leone erfahren. Offensichtlich stört eine Pflanze mit dem Potential von Artemisia Annua die Profitinteresse einiger großer Player im weltweiten „Health Business“.

Hier findet ihr weiter Informationen zum Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=TnJV6KMTwLg (Trailer „Das Fieber“)

Derzeit hat in Österreich der Film „The Fever“, „Das Fieber“ Premiere in den Kinos. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Problematik von preiswerten natürlichen Heilmethoden, insbesondere Artemisia Annua, und deren Kollision mit den Interessen der Pharmaindustrie aus afrikanischer Sicht. Hoffentlich auch in deutschen Kinos. Sehenswert!

https://www.youtube.com/watch?v=OvC4uSYprU8 (The malaria business)
https://www.youtube.com/watch?v=cXrOnpal9Ro (Africans in the health industry)

Wir lassen uns, wie so viele andere Organisationen in Afrika auch, nicht entmutigen und korrumpieren in dem Bemühen, den Menschen eine preiswerte und sichere Alternative primär für den Killer „Malaria“ , aber auch einer ganzen Reihe anderer Erkrankungen und Parasitosen zur Verfügung zu stellen.

Im Februar 2020 wurde in einem kleinen Dorf bei Rogberi eine neue Zweigstelle eröffnet. Hier wird auf einem Gelände von ca 1.5 ha Artemisia Annua angebaut. Das Marschland ist ideal dafür. Die „Farm“ ist eng mit den lokalen Menschen verknüpft. Wir helfen bei administrativen Fragen und Behördengängen. Neue Techniken der Bewirtschaftung der Felder bereichern den Alltag der Dörfler und steigern deren Erträge. Dafür haben sie „ein Auge“ auf die „YDP-Farm“.

Anbau, Ernte und Verarbeitung Verarbeitung von Artemisia Annua stellen nur noch geringe Probleme dar, die Herausforderung ist die Vermarktung der Produkte. Wir sind aber guter Dinge.

Die Arbeit im landwirtschaftlichen Bereich wird von einer sehr dynamischen Gruppe junger Menschen(Youth Wing) im YDP erledigt. Bis zu 30 junge Sierra Leonies beiderlei Geschlechts, treffen sich regelmäßig um die Arbeit auf der Farm anzupacken. Da ist viel Enthusiasmus, und der Wille neues zu lernen, zu erkennen. Denn außer einer warmen Mahlzeit und Taschengeld, sind alle ehrenamtlich dabei. Wir bieten hier arbeitslosen Jugendlichen die Chance, neue Erfahrungen zu sammeln und sich in vielen Bereichen fort zu bilden. Neben der Teeproduktion beschäftigt sich diese Gruppe mit erneuerbarer Energie (Biogas, Wind- und Solartechnik), Gewinnung von organischem Dünger aus organischen Abfällen und Seetang durch Nutzung als Gärsubstrat oder Kompostierung. Durch Dekaden von Krieg, Seuchen und Landflucht, ist viel Wissen um landwirtschaftlich genutzte Böden, und deren Erhalt, verloren gegangen. Mit dem Einsatz von Kompost und Gärsubstrat wollen wir exemplarisch zeigen, daß der Wiederaufbau degradierter Böden nachhaltig machbar ist. Weiterer Ansatzpunkt ist die "Conservation Agriculture", nicht wendende, das Bodenleben erhaltende und -fördernde Bewirtschaftungsweise, die durch möglichst permanente Bodenbedeckung, Sonnenbrand, Wind- und Wassererosion minimiert, und zu einem natürlichen und ertragreichen Ökosystem führt.

Ein Ausbildungsgang „Landwirtschaft“ ist in Planung und wird zur Professionalisierung auch diese Bereiches führen.

Im "Youth Wing" begeistern wir junge Menschen für die Ideen des YDP, Hoffnung zu bringen, wo es scheinbar keine Hoffnung gibt, daran aktiv mit zu arbeiten, ihre Stärken zu entdecken und zu entwickeln, und letztendlich Perspektiven für ihren persönlichen Weg im Leben zu finden.

Die vom YDP betriebene "Sim`s Preparatory Primary School" bietet seit 10 Jahren unterprivilegierten Kindern die Möglichkeit, eine qualitativ überdurchschnittliche, und staatlich anerkannte, Privatschule zu besuchen. Kindergarten, Vorschule und sechs Klassen beherbergen die Gebäude der Schule. Acht Lehrer/innen, zwei Kindergärtner/innen, ein Nachtwächter und eine Reinigungskraft verdienen an der "Sims Preparatory School" den Unterhalt für sich und ihre Familien. Knapp 200 Schüler besuchen derzeit den Unterricht.

Welche Auswirkungen der Schulbesuch auf die Familien haben kann, wird an der Aussage eines Vaters klar, der im Elternrat aktiv ist: " Erst war ich skeptisch, ob Schule überhaupt was bringt. Wir sind Fischer, wir leben vom Fisch und nicht vom Lesen oder Schreiben. Doch als meine Tochter mir Lesen, Schreiben und Rechnen beigebracht hat, habe ich gemerkt wie groß diese Welt ist. Jetzt können mich die Fischhändler nicht mehr betrügen, indem sie mir zu wenig Geld für meine Fische geben. Deshalb helfe ich im Elternrat dieser wunderbaren Schule mit."

Sechs Klassenräume stehen den Schülern zur Verfügung. Das gesamte Gebäude ist renoviert, neue, bewegliche Tafeln montiert, und nicht mit heller Farbe gespart worden. Damit ist ein helles und motivierendes Lernumfeld geschaffen worden, wo es Spaß macht Schüler/in oder Lehrer/in zu sein. Derzeit entstehen ein Lehrerzimmer und das Schulbüro.

Da die Familien von ca. 90 Prozent der Schüler/innen die Schulgebühren nicht, oder nur unvollständig, aufbringen können, ist die Finanzierung der Schule (Lehrergehälter, laufende Allgemeinkosten, Instandhaltung , Reparturen etc.) eine immer wieder neue Herausforderung.

Auch in Kissi Town ist ein „Youth Wing“ entstanden.

Unser ganz besonderer Dank gilt hier Der Firma Häcker-Küchen und der CVJM Kleiderstube, die maßgeblich zur Deckung des Grundetats der Schule beitragen. Alle Beteiligten sind sich einig, die Schule auch weiterhin als "Chance" für die Abgehängten der Gesellschaft zu betreiben. Der Glanz in den Augen der Kinder bestätigt uns immer wieder aufs Neue!

Dennoch haben wir "Baustellen" zu bearbeiten. So reichen die landesüblichen Gehälter der Lehrer nicht aus, um alle Ausgaben des Alltags zu decken.

Über "Lehrerpatenschaften" versuchen wir dem entgegen zu wirken. Einzelne Personen, oder Gruppen (Mannschaften, Vereine, Stammtische, Abteilungen in Firmen, Handwerksbetriebe, Presbyterien, Chöre, Feuerwehren etc.) übernehmen mittel- oder langfristig die Zusatzvergütung für eine Lehrkraft. Per Dauerauftrag können Beträge in beliebiger Höhe helfen, nicht nur das Leben der Lehrer/innen, sondern durch sorgenfreie Konzentration auf den Unterricht, auch das Leben und die Zukunft der Schüler und deren Familien zu verbessern.

Sprecht uns an! Aus vielen kleinen Beträgen wird große Hilfe!

Aber das YDP ist noch weit mehr als nur "Schule" und „Farm“.

Eine Holzwerkstatt, in der alles Mobiliar und Dachkonstruktionen, für die Schule und für private Auftraggeber produziert wird.

Da einige der „Youth Wing“ Jugendlichen keinen Schulabschluss haben, versuchen die Mitarbeiter in speziellen Kursen die Kandidaten auf die Prüfungen vorzubereiten.

Erwachsenenbildung findet in Ogoo Farm wie auch Kissi Town statt.

Anbau, Ernte und Verarbeitung Verarbeitung von Artemisia Annua stellen nur noch geringe Probleme dar, die Herausforderung ist die Vermarktung der Produkte. Wir sind aber guter Dinge.

Aber, all das wäre unmöglich ohne die vielen Hände, die diese Arbeit in Sierra Leone erst möglich machen und umsetzten.

Dank an die vielen Spender, seien es Firmen, Gruppen oder einzelne Personen, ohne deren Beitrag das Alles in Sierra Leone nicht umsetzbar ist.

Vielen Dank , für mehr als 30 Jahre Verantwortung, Menschen eine Perspektive zu geben!

Volle Kraft voraus für eine bessere Zukunft in Sierra Leone - dafür brauchen wir ihre Hilfe!

Weitere Informationen:

www.facebook.com/ydp87sl
www.cvjm-roedinghausen.de

Ansprechpartner:
Andreas Koch: 0171-3870808
oder
Günter Clausing : 05746-1419

Spenden könnt ihr hier:
CVJM Rödinghausen e.V.
IBAN: DE93 4949 0070 0420 8247 00
Voba BO-HFStichwort: YDP
www.facebook.com/ydp87sl : "Jetzt online spenden"

HN/2020/10/11